Home arrow Podologie arrow Quick-reference of Congress arrow Abstract Int. Congress Schwarzenbruck 2014
Multifaktorielle Fussdiagnostik abstract 2014

Abstract Vortrag International Congress 2014 for Proprioceptive & Biomechanical Therapies Schwarzenbruck 05.04.2014

Titel: Multifaktorielle Fussdiagnostik, der Schlüssel zu neuen Erkenntnissen hinsichtlich der Entstehung und Behandlung von Fuss- und funktionellen Haltungsbeschwerden

 

Die multifaktorielle Fussdiagnostik unterscheidet sich von den gängigen diagnostischen Ansichten und Behandlungen. Im Zentrum steht die Frage: Wie verhält sich der Fuss bei Belastung, wie ist seine Abrolldynamik, was liegt diesem Verhalten zu Grunde und wie wirkt sie sich auf die Bewegungsketten aus?

Die multifaktorielle Fussdiagnostik bietet neue Erkenntnisse über das Entstehen von Fuss- und funktionellen Haltungsbeschwerden. Die Faktoren, die das Verhalten (Belastung und Abrollvorgang) des Fusses und die Morphologie der Podogramme bestimmen, werden analysiert.

Die Untersuchung besteht bei funktionellen Haltungsbeschwerden aus den anamnestischen Befunden der Beschwerden, dynamischen Podogrammen, Ergebnissen von Fussdruckmessungen, Fuss- und Haltungsuntersuchungen mit Oberflächen-EMG, Scans und der Beurteilung des Gangbildes sowie der Schuhe.

Um die Unterschiede an dynamischen Podogrammen zu analysieren und zu deuten, wurde eine Rechenmethode entwickelt. Über die Rechenmethode wurde eine Klassifizierung der Podogramme mit objektiven Beurteilungskriterien aufgestellt.

Die multifaktorielle Fussdiagnostik öffnet neue therapeutische Wege. Aus einer Auswahl von über vierzig unterschiedlichen dünnen mechanisch oder propriozeptiv wirkenden Elementen werden Therapiesohlen konstruiert, um auf das Verhalten der Füsse und auf die Bewegungsketten einzuwirken und so die Beschwerden zu bessern oder zu lindern. Die Rechenmethode gibt die Grundlage für die Platzierung der Elemente vor.

Die Klassifizierung der Podogramme bildet die Basis für Effektmessungen.

Die mechanisch und propriozeptiv wirkenden Elemente wurden in einem Zeitraum von über 30 Jahren durch systematische Effektmessungen weiterentwickelt.

Die 7/8-Technik der Therapiesohlen mit den dünnen Elementen bietet den Patienten größere Chancen, passende Schuhe zu finden.